Frühstückspizza

 

Pizza zum Frühstück? Na klaaaar… und das sogar ohne Reue. So macht gesund essen Spaß, oder? Was meinst du? Die süße Pizza kommt ganz ohne Zucker aus, ist natürlich glutenfrei und enthält keinerlei Milchprodukte.

Der Boden der Pizza ist schön saftig. Bist du ein kleiner Süßschnabel kannst du noch etwas Süße wie Ahorn- oder Yaconsirup hinzufügen. Ich persönlich finde die Süße der enthaltenen Banane völlig ausreichend. Es ist spannend wie sehr sich der Geschmackssinn verändert, wenn man auf Industriezucker und Fertigprodukte jeglicher Art verzichtet und zu einer Ernährung mit möglichst natürlichen, unverarbeiteten Lebensmitteln zurückkehrt. Möchtest du die Frühstückspizza etwas proteinreicher gestalten, kannst du das Mandelmehl gegen Proteinpulver austauschen. Wie wichtig Protein für uns Hashis ist liest du hier “Eiweißversorgung bei Hashimoto“.

Der Belag der Frühstückspizza bleibt ganz deinem Geschmack und deiner Phantasie überlassen… Du kannst alternativ ein wenig Kokosjoghurt, wenn du Milchprodukte verträgst natürlich auch Natur-Joghurt oder Quark, als Soße darauf geben. Mischt du etwas Rohkakao darunter, wird es schokoladig… Beeren on Top sind ebenfalls eine leckere Angelegenheit, oder auch ein paar Kleckse zuckerfreier Apfelmus… Wenn du das Rezept ausprobierst, würde ich mich freuen, wenn du mich wissen lässt wie es dir geschmeckt hat und wie du deine Pizza dekoriert hast.

Liebe Grüße

Deine Diana

 

Ergibt1 PortionSchwierigkeitleicht

Vorbereitungszeit10 MinutenKochzeit15 MinutenGesamtzeit25 Minuten

 1 große Banane
 1 Ei
 20 g Kokosmehl
 20 g Mandelmehl
 ½ TL Zimt (oder Gewürz nach Belieben z.B. Vanille)
 1 Schuss Mineralwasser
 1 TL Kakaonibs
 2 TL Nussbutter
 10 g Zartbitterschokolade 85%

1

Den Ofen vorheizen (200 Grad Ober-/Unterhitze).

2

2/3 der Banane mit der Gabel zermatschen und mit dem Ei verquirlen.

3

Das Kokos- und Mandelmehl sowie den Zimt zufügen und gut vermengen.
Sollte der Teig zu fest werden, einen kleinen Schuss Mineralwasser zufügen bis die Masse eine dickbreiige Konsistenz erhält.

4

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech geben und kreisförmig verstreichen (nicht zu dünn, ca. 1 cm dick).
Nun in den Ofen schieben und für 15 Minuten backen.

5

Den Boden kurz auskühlen lassen.

6

Die Schokolade schmelzen. Ganz fix geht es in der Mikrowelle.

7

Die restliche Banane in Scheibchen schneiden und auf dem "Pizzaboden" anrichten.

8

Die flüssige Schokolade und die Nussbutter dekorativ auf die Pizza träufeln und die Kakaonibs darüber streuen.

Tipp
9

Das Mandelmehl kann durch 20g Proteinpulver ausgetauscht werden. So wird die Frühstückspizza proteinreich.

Zutaten

 1 große Banane
 1 Ei
 20 g Kokosmehl
 20 g Mandelmehl
 ½ TL Zimt (oder Gewürz nach Belieben z.B. Vanille)
 1 Schuss Mineralwasser
 1 TL Kakaonibs
 2 TL Nussbutter
 10 g Zartbitterschokolade 85%

Anleitung

1

Den Ofen vorheizen (200 Grad Ober-/Unterhitze).

2

2/3 der Banane mit der Gabel zermatschen und mit dem Ei verquirlen.

3

Das Kokos- und Mandelmehl sowie den Zimt zufügen und gut vermengen.
Sollte der Teig zu fest werden, einen kleinen Schuss Mineralwasser zufügen bis die Masse eine dickbreiige Konsistenz erhält.

4

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech geben und kreisförmig verstreichen (nicht zu dünn, ca. 1 cm dick).
Nun in den Ofen schieben und für 15 Minuten backen.

5

Den Boden kurz auskühlen lassen.

6

Die Schokolade schmelzen. Ganz fix geht es in der Mikrowelle.

7

Die restliche Banane in Scheibchen schneiden und auf dem "Pizzaboden" anrichten.

8

Die flüssige Schokolade und die Nussbutter dekorativ auf die Pizza träufeln und die Kakaonibs darüber streuen.

Tipp
9

Das Mandelmehl kann durch 20g Proteinpulver ausgetauscht werden. So wird die Frühstückspizza proteinreich.

Frühstückspizza – glutenfrei, zuckerfrei

2 Kommentar

  • Antworten
    Melanie
    19. Oktober 2018 at 9:21

    Großartig! Werde ich ausprobieren. Ich habe gerade ein Dattel Feigen Chutney und eine Apfel-Dattel Sauce gemacht (natürlich auch ohne Zucker). Die würden auch prima dazu passen.

    • Antworten
      Diana
      27. Dezember 2018 at 12:54

      Hallo liebe Melanie,
      dein Dattel Feigen Chutney schaue ich mir auf jeden Fall an 🙂

      Liebe Grüße
      Diana

    Kommentar hinterlassen

    For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

    I agree to these terms.