Hashimoto und der Darm – Teste deine Darmgesundheit

Gibt es eine Verbindung zwischen Hashimoto und dem Darm?

Ja, sogar eine sehr Große, denn unser Immunsystem sitzt größtenteils in unserem Darm. Ist der Darm nicht intakt, entwickeln sich im Laufe der Zeit ernsthafte Beschwerden bis hin zu Autoimmunerkrankungen. Wie es dazu kommt, erkläre ich dir in diesem Blogartikel.

Was bedeutet Darmgesundheit?

Spricht man von Darmgesundheit, so ist hiermit eine intakte Darmschleimhaut mit einer ausgeglichenen Darmflora gemeint.

Die Darmflora, unser Mikrobiom, besteht aus Billionen von “guten” Lakto- und Bifidobakterien (Probiotika) und “schlechten” Fäulnisbakterien wie z.B. Clostridien. Die Zusammensetzung des Mikrobioms ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Der Anteil an guten Bakterien sollte jedoch überwiegen, um die Fäulnisbakterien in Schach zu halten.

Eine gute Darmflora sorgt für

  • die Verdauung und Verstoffwechselung von Nahrung
  • den Transport von Nährstoffen ins Blut
  • den Schutz der Darmschleimhaut
  • den Abbau von Schadstoffen
  • die Immunabwehr gegen Gifte, Bakterien, Viren und Pilze
  • die Produktion von Neurotransmittern im Gehirn und somit für unsere Stimmungslage

Ein intakter Darm ist auch wichtig für die Umwandlung der Schilddrüsenhormone. Sollte dein freies T3 niedrig sein, könnte eine gestörte Darmflora die Ursache sein.

Was führt zu einer gestörten Darmflora?

Sicher hast du schon Antibiotika einnehmen müssen, vielleicht schon in Kindheitstagen. Antibiotika sind für eine Schädigung der Darmflora bekannt. Die guten Darmbakterien werden eliminiert und die schlechten Bakterien haben die Möglichkeit sich zu vermehren. Häufig kann sich die Darmflora von allein nicht regenerieren. Deshalb ist es wichtig schon bei der Einnahme von Antibiotika mit dem Aufbau der Darmflora durch Probiotika zu beginnen.

Die Zusammensetzung der Darmflora wird von folgenden Faktoren negativ beeinflusst

  • Antibiotika, Medikamente, Schmerzmittel
  • Falsche Ernährung wie zuviel Fast Food und Zucker, was zur Gärung im Darm führt und eine Fäulnisflora hervorrufen
  • Alkohol, Nikotin, Koffein
  • chronischer Stress
  • Schlafmangel
  • Bewegungsmangel
  • Umweltgifte

Wie macht sich eine gestörte Darmflora bemerkbar?

Gelangt die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten wir allmählich aus dem Lot.

Folgende Symptome können auf eine Dysbiose im Darm hinweisen:

  • Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl, Übelkeit, Blähungen, Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • Leistungsabfall
  • Anfälligkeit für Erkältungen
  • Entstehung von Allergien
  • wiederkehrende Pilzinfektionen
  • Kopfschmerzen

Verdauungsbeschwerden müssen nicht zwangsläufig vorhanden sein. Aufgrund dessen ist vielen nicht bewusst, dass Ihre Symptome eines kranken Darms geschuldet sind.

Bleibt die Dysbiose der Darmflora bestehen, wird die Darmschleimhaut nicht mehr ausreichend geschützt. Sie wird dünner und löchrig. Die Barriere, die den Darminhalt vom Blutkreislauf trennt, wird zerstört. Das Leaky-gut-Syndrom entsteht.

Durch die entstandenen Löcher gelangen Stoffe in den Blutkreislauf, die dort nicht hingehören. Hierbei handelt es sich um unvollständig verdaute Nahrungsbestandteile, Giftstoffe, Pilze und Bakterien, welche normalerweise mit dem Stuhl ausgeschieden werden.

Gelangen diese Substanzen nun ins Blut, wird das Immunsystem aktiviert. Es läuft auf Hochtouren, um die Eindringlinge zu bekämpfen. Entzündungsstoffe werden ausgeschüttet und Antikörper gebildet. An diesem Punkt ist die Entstehung einer Autoimmunerkrankung wie Hashimoto gegeben.

Welche Symptome verursacht der undichte Darm (Leaky-gut-Syndrom)?

  • Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Verstopfung, Durchfall
  • Hautrötungen, Ekzeme, Akne, Rosacea
  • Schwindel, Benommenheit, Konzentrationsstörungen
  • Müdigkeit
  • Stimmungsschwankungen, Depressionen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Chronische Gelenkschmerzen
  • Wassereinlagerungen
  • Gewichtszunahme
  • Haarausfall
  • chronische Pilzinfektionen
  • Asthma
  • Allergien
  • zahlreichen Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Histamin-, Laktose-, Fruktose-Intoleranz
  • Schwaches Immunsystem
  • Autoimmunerkrankungen

Möchtest du wissen wie es um deine Darmgesundheit steht?

Loading

Was tun bei einer Dysbiose im Darm?

Eine leichte Dysbiose bekommst du mit einer darmfreundlichen Ernährung sowie Pro- und Präbiotika wieder in den Griff. Eine Reinigung des Darms mit Flohsamenschalen und Bentonit kann die Regeneration unterstützen. Empfehlenswert ist die Bestimmung der Darmflora anhand eines Tests (diesen bekommst du beispielsweise hier). So können gezielt fehlende Probiotika eingesetzt werden, um die Darmflora wieder aufzubauen.

Die Heilung des Leaky-gut-Syndroms hingegen kann einige Monate oder sogar Jahre in Anspruch nehmen. Hier benötigst du Ausdauer, Geduld und auch Disziplin. Die Begleitung eines erfahrenen Therapeuten ist empfehlenswert.

Ich selbst habe ein Leaky-gut. Dieses umfangreiche Thema, meine eigenen Erfahrungen und Empfehlungen zu heilenden Massnahmen möchte ich dir in meinen nächsten Blogbeiträgen näher bringen. Schau bald wieder vorbei oder abonniere meinen Blog, so verpasst du keinen Beitrag.

Falls du Fragen hast, nutze die Kontaktfunktion oder schreibe in die Kommentare. Ich freue mich auf den Austausch mit dir.

Liebe Grüße

Diana

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.